Die Gedanken sind frei ...


  Startseite
    Geschichten
    Gedankenchaos
    Abreagier-Zone
    Persönlichkeiten
    Das Schwarze Auge
    Musikgeschmack
    Studium
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Gedankenlyriks Webseite
   Celcia (RPG-Forum)
   DeviantArt-Gallerie



https://myblog.de/gedankenlyrik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Weltuntergang und andere Katastrophen

Diese allwissenden Wetterfritzen! Jedes Mal sagen sie das Wetter voraus und jedes Mal falle ich wieder darauf herein und glaube ihnen. Habe mich gestern so sehr auf ein Gewitter gefreut, aber nichts. Jedenfalls nicht bis zum Abend.
Den ganzen Tag sollte über komplett Deutschland großes Unwetter herrschen. Bei uns war es nur bewölkt und weiterhin heiß genug, dass der Ventilator auf voller Kraft lief.
Hat mich dann schon geärgert, weil überall sonst es ja zumindest zu regnen schien. Gestern hätte ich alles für eine wetterliche Erfrischung getan!
Inzwischen bin ich der festen Überzeugung, dass sich mein Heimatkaff in einem absoluten Wetterloch befinden muss. Wenn die Welt untergeht, bekommen wir es entweder gar nicht oder verspätet mit, dachte ich mir und so reimte sich in meinem Kopf ein interessantes Szenario zusammen, das ich hier einfach niederschreiben muss:

Man stelle sich vor, ich erwache früh am Morgen – ok, nein, wenn ich frei habe, kann man sich das nicht vorstellen! Also gut, ich erwache früh am Mittag. Erstmal PC einschalten. Vermutlich würde ich merken, dass Strom fehlt. Würde mich wundern und gucken, ob der Fernseher funktioniert. Im Laufe der ersten halben Stunde würde ich dann noch feststellen, dass nicht einmal der Wasserkocher funktioniert. Gut, denke ich. Ist eben Stromausfall, kommt vor.
Anschließend Frühstück ohne PC, TV oder Cappuchino. Ist nicht schlimm, nur ungewohnt (ja, ich geb's zu, ich bin ein Kind der modernen Elektronik-Welt. Ohne PC komm ich nicht zurecht *hehehe*).
Irgendwann im Laufe des Tages, nachdem sich die strommäßige Lage nicht verändert hätte, würde ich skeptisch. Gut, telefonieren. Mist, Telefon tot. Handy ... hmmm, kein Netz. Was ist los?
Also, spontane Entscheidung: einfach mal rausfahren (wir gehen ja davon aus, dass ich frei habe). Da ich nicht mit einem Führerschein gesegnet bin, warte ich auf den Bus. Und warte. Und warte ...
Irgendwann gehe ich heim, beschäftige mich mit irgendwas. Niemand hat mir schließlich mitgeteilt, dass die Welt untergegangen ist. Vermutlich würde ich es von einem Nachbarn erfahren, der zur Arbeit wollte und selbige nicht vorfand, weil:
  • möglicherweise in Eis eingefroren
  • überschwemmt
  • von einem Tornado weg geweht
  • [Wähle eine Katastrophe aus]
Ganz sicher würde es so sein. Und dann mein typischer Spruch in so einer Situation: "Die Welt ist untergegangen?! Hätten sie ja mal in den Nachrichten bringen können!"

------------------------------------------------------------------------------

Aktuelle Stimmung: Wäre die Welt mal untergegangen ... wuhuuuuu noch ein Tag, dann ist Drakensang draußen! (wähhh und nur noch ein Tag, den ich Ferien nennen kann, dann muss ich mein Seminar vorbereiten ... wird sicherlich auch noch genauer hier im Blog erläutert)
31.7.08 09:57
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung